Oschersl. 06.07.2015
Oschersl. 14.07.2015
Oschersl. 29-30.08.015
KALENDER 2013
Oleben 04.05.-05.05.013
Oleben 18.05.-19.05.013
Zolder 29.05.-30.05.013
Hockenh. 08.- 09.07.013
Oleben 24.07.-25.07.013
Assen, 16.08.-18.08.013
Assen, 23/24/25.08.013
Oleben 07.09.-08.09.013
Oleben 08.04.-10.04.012
Oleben Start gecancelt
Ole.Frost/Regen/Schnee
Oleben 24.04.-25.04.012
Oleben 28.04.-29.04.012
Oleben 25.05.-27.05.012
Hockenh.28.-29.05.012
TTC-Assen 18.06.2012
Oleben 28.06.-29.06.012
Lausitz 14.07.-15.07.012
Oleben 01.08.-02.08.012
Oleben 13.08.-14.08.012
Oleben 22.09.-23.09.012
Oleben27.09.-28.09.012
Aufzyndkalender 2011
Rijeka 04./07.04.2011
Nürb.Ring 22./24.04.011
Assen 29.04./01.05.011
Oleben 26.05./27.05.011
Oleben 18./19.06.011
Z O L D E R 23.06.2011
Oleben11.07./12.07.011
Nürburgring 31.07.011
Hockenh. 02./03.08.011
TT Assen 15.08.2011
Driv.C.Berl. 03/04.09.011
Oleben 06.09.011
Oleben 08/09.09.011
RÜCKBLICK auf 2011
Aufzyndkalender 2010
Mit YamaSushi startklar
Lausitz 04./05.04.2010
NürburgRing 18.04.2010
NürburgRing 25.04.2010
Zolder (B) 06.07.2010
Lausitz 17./18.07.2010
Oleben 02./03.08.010
Oleben 21./22.08.010
Hockenh. 26./27.08.010
Lausitz 07./08.09.2010
Nürb.Ring 14./15.09.2010
Osch.leben 27. 09.2010
Oleben 28./29.09.2010
Nürburgring 03.10.2010
R ü c k b l i c k - 2 0 1 0
Meine Saisonziele 2009
Aufzynd - Calendar 09
OLeben 18./19.04.09
OLeben 21./22.04.09
OLeben 04./05.05.09
OLeben 21./22.05.09
Lausitz 06.0/7.06.09
NürburgRing 11.06.09
Hockenheim 16/17.06.09
Hockenh.31.08./01.09.09
Lausitz 17/18.09.09
NürburgRing 24.09.09
Hockenheim 03./04.10.09
R ü c k b l i c k - 2 0 0 9
Meine Ziele für 2008
Cartagena 3/6. März 08
Nürburgring 14.April 08
Nürburgring 21.April 08
Nürburgring 27.April 08
Oschersleben 03.Mai 08
Hockenheim 7/8. Mai 08
Hockenheim 22. Mai 08
Nürb.Ring 22.Jun.08 :-(
Oschersl. 9./10.Juli 08
Hockenheim 26.Juli 08
Nürb.Ring 29/30.07.08
Nürb.Ring 04.08.2008
Zolder 12. August 2008
Hockenheim 24.08.`08
Hockenheim 01/02.09.08
Eurospeedway 15.09.08
Oschersl. 18/19.Sept.08
R ü c k b l i c k 2 0 0 8
NürburgRi.18. April 2007
Oschersleben 22. April 07
Oschersleben 29. April 07
NürburgRi.30. April 2007
Nürburgring 13. Mai 07
Oschersle. 06/07. Juni 07
Assen 25.-27. Juni 2007
Zandvoort 29. Juni 2007
Zolder 10. Juli 2007
NürburgRi. 30/31. Juli 07
NürburgRi. 15./16. Aug. 07
Lausitz 25./26. Aug. 2007
Hockenheim 3.4.Okt.07
Nürburgring 03.10.2010

Mit SperRacing auf dem Nürburgring



Sonntag, 3. Oktober 2010

Mit meinem kleinen Race Power Bikes im Handgebäck starte ich am frühen Sonntagmorgen gegen 06:00 Uhr in Richtung Eifel. Doc Scholl hat zum Saison-Abschluss Training auf den Nürburgring (IDM-Kurs) eingeladen. Inspiriert durch die Kumpels Kniepad Junkie (3/4 Gixxi) & Roland (RSV Mille) nenne ich kurzentschlossen 2 Tage vorher. Die Jungs sind mal wieder bis unter die Haarwurzeln hochmotiviert, wollen so früh wie möglich den Asphalt der legendären Rennstrecke schnuppern und fahren daher schon am Vorabend ab.

Der Wetterbericht sagt eine nass –kalte Nacht voraus. „Nein!, nicht schon wieder“, denke ich. Das „super toll“ verregnete Training in Oschersleben vor einer Woche sitzt mir noch tief in den Knochen, so dass ich mich entschließe, den Jungs erst am nächsten Morgen in die Eifel zu folgen.
05:30 Uhr morgens. Raus aus den Daunen-Federn und hastig gefrühstückt. Ein Käffchen hinterher und kaum, dass der Hahn gekräht, bin ich auch schon auf der A 43. Die Anfahrt verläuft problemlos.

Wenig Autos, kein Stau, ich bin so ziemlich alleine unterwegs. Gegen 11:00Uhr erreiche ich das Fahrerlager. Überall stehen Kumpels in Grüppchen zusammen und führen Benzingespräche. Ich treffe auf viele bekannte Gesichter, Freunde, gute Kumpels, halte da und dort kleine „Schwätzchen“, fühle mich fast wie in meinem Wohnzimmer. „Schrauber“ Micha, Jogi, Tead, Kanister, Wolfi …….. alle sind sie gekommen, um in diesem Jahr ein letztes Mal ordentlich Gummi zu geben.







Roland & Kniepad haben sich auf der gegenüberliegenden Seite der Boxen mit Blick auf die „Hatzenbach“-Sektion und NCK – Schikane niedergelassen. Ich werde schon freundlich erwartet lade mein Rennmoped und alles, was sonst noch nötig, gleich bei ihnen ab. Es folgt ein kurzer Moped-Check, Reifenwärmer drauf und rein gehüpft in die lederne „Rüstung“.





Dann, gegen 12:00Uhr scheint die Strecke endlich abgetrocknet. Betriebsamkeit macht sich breit. Mir ist `s, als würden nun alle Motoren gleichzeitig angeworfen. Es folgt die Gruppeneinteilung. Bis dahin wurde „frei“ gefahren. Wir erhalten Verstärkung. Masen trifft mit Freundin aus Dortmund ein.
Ich fühle mich entschlossen und konzentrier, so dass ich mit Roland & Kniepad in Gruppe „schnell“ nenne. Ich kann den Speed zunächst mitgehen, verliere dann aber plötzlich an Tempo, nachdem mir eine innere Stimme mahnend den letzten Crash in Erinnerung ruft.
Von jetzt an dominiert „Vorsicht“ meinen Fahrstil, so dass ich in die „mittelschnelle“ Gruppe zurückwechsel, um den Kumpels nicht „im Weg zu

stehen“. Ich treffe dort auf Kumpel Masen (R6 RJ 11). Er möchte, dass ich Linie fahre und er sich dran hängen kann. Doch schon nach der zweiten Kurve zieht der Bursche an mir ungeduldig vorbei. Ich sehe noch aus dem Augenwinkel, wie sich sein Vorderrad in `s Bild schiebt. „Shit, der Sausack“ denke ich. Ich bin überrascht, will nachsetzen, sitze aber (schneller als mir lieb) in einer Gruppe fest, laufe auf, komme nicht vorbei, sie versperrt mir den Weg nach Vorne, das macht michwütend, es brodelt… denn es hinter mich daran, nach vorne zu fahren, aufzuschließen und so verliere ich unseren kleinen Prof. Masen. Immerhin: Er hat meinen „Zynd-Instinkt“ hellwach gerüttelt; ich will mich von ihm nicht kampflos aufschnupfen lassen.





Es geht in die nächste Runde. Reifenwärmer runter, Tanken und so gleich ziehen Masen und ich mit den anderen Zyndis unserer gruppe raus zur Einfahrt in die Strecke. Schon in der ersten Kurve habe ich ordentlich Zug auf der Kette, ziehe fest entschlossen am Kabel. In der Einfahrt zur Mercedeskurve fürchte ich fast zu weit nach rechts außen zu driften. „Zudrehen“ gibt `s nicht, so bleibt der Kopf da, wo er ist, geduckt und mein langer Body zusammengefaltet so gut wie möglich. Ich konzentriere mich voll darauf, meine Linie zu halten. Ob Masen noch hinter mir ist? Wie viel Radlängen bin ich vor ihm? Schwimmt er in meinem“ Kielwasser“ mit? Ich lass nicht

locker, ziehe weiter entschlossen am Quirl, bremse hart und werde kaum überholt. Die Bremskolben meiner kleinen R6 dürften glühend heiß gequetscht sein. Ein Kumpel auf einer ZX-10 R macht richtig schön brav Platz, um mich nach rechts in die Hatzenbach-Kurve zu lassen. Nach fünf Runden drehe ich mich in der Einfahrt auf die Start-Ziel-Gerade drehe ich mich zurück. Wow, ich bin alleine, Masen ist nicht zu sehen, hat er abreißen lassen? Im Fahrerlager zurück halten Masen und ich einen freundschaftlichen Plausch. Ich erfahre, dass kein Grund zur übermäßigen Freude besteht, denn Masen hatte, wie er erläutert, einen technischen Defekt. Schade, und ich hatte ich mich schon so sehr gefreut!





Roland & Kniepad Chris sind ebenso mit viel Spaß auf dem Kringel unterwegs. Eine für wahr überzeugende Rennstrecken-Paarung. Ich hänge an ihren Lippen und lausche, wenn sie über ihre Erlebnisse nach den Turns berichten. „Ach“, schießt es mir durch den Kopf, „wenn ich eines Tages groß bin, ja, dann möchte ich auch Rennfahrer wie Chris & Roland werden, bescheiden, aber eben auch so groß!“
Ich habe aber nichts desto trotz auch fetten Spaß und freue mich riesig, zum Schlusstraining noch einmal hier auf dem Nürburgring zu sein. Hier starteten Freund Acci#42 und ich in die Saison am 18. April 2010. Ein würdiger Ort für einen Saison-Abschluss.





F A Z I T

Fazit: Die altgediente Rennstrecke in der Eifel ist und bleibt auch für mich weiterhin eine große Herausforderung. Das liegt auch schon an der unberechenbaren Wetterlage der Eifel, wo es plötzlich Regnet und kräftige, teils wechselhafte und bisweilen sehr kalte Winde über den Asphalt fegen. Berechenbares Wetter? Nicht auf dem Nürburgring in der Eifel! Dabei bietet die Strecke selbst genug Tücken, welche meine Konzentration immer wieder auf `s Neue herausfordern. Was mir für 2010 in Erinnerung bleibt ist die freudige Tatsache, dass die Saison nach meinem Crash vom 25. April nicht schon vorzeitig aus war und ich in der Renn-Szene inzwischen sehr viele gute Freunde habe. Aber auch die schmerzliche Gewissheit, dass Motor-Renn-Sport verdammt gefährlich sein kann/ist.



S A L Ü



Euer Mit-Gas-Kranker Sharon :-)