Oschersl. 06.07.2015
Oschersl. 14.07.2015
Oschersl. 29-30.08.015
KALENDER 2013
Oleben 04.05.-05.05.013
Oleben 18.05.-19.05.013
Zolder 29.05.-30.05.013
Hockenh. 08.- 09.07.013
Oleben 24.07.-25.07.013
Assen, 16.08.-18.08.013
Assen, 23/24/25.08.013
Oleben 07.09.-08.09.013
Oleben 08.04.-10.04.012
Oleben Start gecancelt
Ole.Frost/Regen/Schnee
Oleben 24.04.-25.04.012
Oleben 28.04.-29.04.012
Oleben 25.05.-27.05.012
Hockenh.28.-29.05.012
TTC-Assen 18.06.2012
Oleben 28.06.-29.06.012
Lausitz 14.07.-15.07.012
Oleben 01.08.-02.08.012
Oleben 13.08.-14.08.012
Oleben 22.09.-23.09.012
Oleben27.09.-28.09.012
Aufzyndkalender 2011
Rijeka 04./07.04.2011
Nürb.Ring 22./24.04.011
Assen 29.04./01.05.011
Oleben 26.05./27.05.011
Oleben 18./19.06.011
Z O L D E R 23.06.2011
Oleben11.07./12.07.011
Nürburgring 31.07.011
Hockenh. 02./03.08.011
TT Assen 15.08.2011
Driv.C.Berl. 03/04.09.011
Oleben 06.09.011
Oleben 08/09.09.011
RÜCKBLICK auf 2011
Aufzyndkalender 2010
Mit YamaSushi startklar
Lausitz 04./05.04.2010
NürburgRing 18.04.2010
NürburgRing 25.04.2010
Zolder (B) 06.07.2010
Lausitz 17./18.07.2010
Oleben 02./03.08.010
Oleben 21./22.08.010
Hockenh. 26./27.08.010
Lausitz 07./08.09.2010
Nürb.Ring 14./15.09.2010
Osch.leben 27. 09.2010
Oleben 28./29.09.2010
Nürburgring 03.10.2010
R ü c k b l i c k - 2 0 1 0
Meine Saisonziele 2009
Aufzynd - Calendar 09
OLeben 18./19.04.09
OLeben 21./22.04.09
OLeben 04./05.05.09
OLeben 21./22.05.09
Lausitz 06.0/7.06.09
NürburgRing 11.06.09
Hockenheim 16/17.06.09
Hockenh.31.08./01.09.09
Lausitz 17/18.09.09
NürburgRing 24.09.09
Hockenheim 03./04.10.09
R ü c k b l i c k - 2 0 0 9
Meine Ziele für 2008
Cartagena 3/6. März 08
Nürburgring 14.April 08
Nürburgring 21.April 08
Nürburgring 27.April 08
Oschersleben 03.Mai 08
Hockenheim 7/8. Mai 08
Hockenheim 22. Mai 08
Nürb.Ring 22.Jun.08 :-(
Oschersl. 9./10.Juli 08
Hockenheim 26.Juli 08
Nürb.Ring 29/30.07.08
Nürb.Ring 04.08.2008
Zolder 12. August 2008
Hockenheim 24.08.`08
Hockenheim 01/02.09.08
Eurospeedway 15.09.08
Oschersl. 18/19.Sept.08
R ü c k b l i c k 2 0 0 8
NürburgRi.18. April 2007
Oschersleben 22. April 07
Oschersleben 29. April 07
NürburgRi.30. April 2007
Nürburgring 13. Mai 07
Oschersle. 06/07. Juni 07
Assen 25.-27. Juni 2007
Zandvoort 29. Juni 2007
Zolder 10. Juli 2007
NürburgRi. 30/31. Juli 07
NürburgRi. 15./16. Aug. 07
Lausitz 25./26. Aug. 2007
Hockenheim 3.4.Okt.07
R ü c k b l i c k - 2 0 1 0

E I N - B L I C K - Z U R Ü C K - A U F - 2 0 1 0



Die Saison 2010 ist vorbei. Das Thermometer nähert sich jetzt auch tagsüber peu à peu der Null-Grad-Grenze, was auch bei mir nicht gerade zu einem Stimmungshoch“ beiträgt. Aber es ist auch die Zeit, wo allerorts nun Bilanz gezogen wird. Ich versuche es auch und guck auf die abgelaufene Saison. Sie ist es ohne jeglichen Zweifel

wert, dass ich sie kurz Revue passieren lasse, auch wenn mein schwerer Sturz im April sie völlig durcheinander gebracht hat und 2010 nicht mein Jahr war. Aber wie heißt es so schön: Nach der Saison ist vor der Saison! Und deshalb fällt es mir auch nicht schwer, im „Schnelldurchlauf“ auf das Geschehene zurückzublicken.





Verheißungsvoller Auftakt mit Acci#42

Nach einem verheißungsvollen Saisonauftakt gemeinsam mit Kumpel Acci#42 auf dem Nürburgring GP am 18. April scheint es, als habe das Schicksal sich gegen mich entschieden.



Auftakt nach Maß



Frühes Aus der Saison :-(

Ich stürze bei einem weiteren Training auf dem Nürburgring am 25. April, um einen Kumpel nicht „abzuschießen“. Letztlich aber ein Beleg dafür, dass ich an diesem Tag den Kopf nicht frei habe, unkonzentriert bin und deshalb zu spät reagiere, als der Kumpel die „Tür“ vor mir zuschmeißt. Ich breche mir eine Vielzahl von Knochen, ziehe mir zudem eine schwere Lungenverletzung (Pneuma-Thorax) zu und werde mit den „Gelben Engeln“ in die Fachklinik für Sportunfall-Verletzte nach Koblenz ausgeflogen. Rippenbrüche und Sehnenabrisse sind überaus unangenehme Sachen. Sie schränken tage- und nächtelang die Bewegungsfreiheit ein und verursachen zudem Schmerzen, welche ich selbst meinen ärgsten Kontrahenten nicht wünsche. Ich werde 4 Tage später operiert und kurz danach

auf Wunsch in die Unfallchirurgie der Uni-Kliniken nach Münster verlegt. Die Anteilnahme unter Freunden und im Forum Racing4fun ist gewaltig. Sie alle fühlen mit mir und wissen, was in mir vorgeht, dass es ein mieses Gefühl ist und für einen die Welt fast unterzugehen droht. Ganz anders verhält es sich bei Freunden und Arbeitskollegen/innen, die mit Motorrad-Renn-Sport nichts am „Hut“ haben. Sie verstehen nicht, das Stürze und Verletzungen zu diesem Sport gehören wie ein Wheelie zur Ehrenrunde nach einem Rennen oder einer gelungen Trainingsrunde. Das hört sich zynisch an. Aber es ist so und ich versuche mich damit zu arrangieren. Dass die Sturz- und Verletzungsrisiken meiner Leidenschaft, die eher Vergnügen als Dienst am Menschen ist, in meiner beruflichen Umgebung und

bei Freunden außerhalb der Rennstreckenszene (bis auf einige wenige rühmliche Ausnahmen) anders bewertet und nicht nochvollzogen werden, ist verständlich, womit ich mich auch abgefunden habe. Nicht aber mit Apellen, ich solle doch endlich mit dem Dasein als „Adrenalin-Junkie“ brechen und Schluss damit machen. Aber ich verspüre eben (noch) keine Lust auf einen "unerträglich" angepassten Lebenswandel. Das geht gar nicht. Ich würde einen Aussatz kriegen. Indes freue ich mich weiter meiner Leidenschaft für diesen Sport, die mein Herz rasen lässt und mein Blut durch sämtliche Adern pumpt. Mein Race-Bike, meine Freunde, die Gedanken an das Fahrerlager, der Geruch von Gummi und Öl ... sind es, die mich mächtig pushen, ganz schnell wieder gesund zu werden.





Vom Rennstrecken-Virus infiziert

Meine Freunde gehen mit mir und meinem Professor Dr. R. davon aus, dass ich es bei knallhartem Training wieder auf die Rennstrecke schaffen kann. Keiner von ihnen lässt einen Zweifel daran, dass ich wohl der „Verrückteste“ und vom Rennstrecken-Virus völlig in Besitz genommen sei. Ja, sie haben Recht,

ich habe mich mit diesem Virus infiziert. Ich glaube es geschah, als ich mit Freund Frankie#322 (alias Dinner) zum ersten Mal in Hockenheim war.
Nach der Entlassung aus der Klinik am 21. Mai beginne ich mit einem „do-it-yourself“ Rehabilitations-Programm eisenhart zu trainieren.





Mein "do-it-yourself" Reha-Training



Kraft-und Ausdauer-Training mit Hochdruck

Ich verbringe viele Stunden auf dem Hometrainer, im Schwimmbecken und unter Gewichten meines Fitnessraums zu Hause. Ich trainiere mit Hochdruck, oftmals weit über die Schmerzgrenze. Schon bald kann ich den Rollstuhl als Relikt vergangener Zeiten in die Ecke stellen. Die „Krücken“ schmeiße ich kurz danach hinterher -auf hoffentlich nimmer wiedersehen!





Rückkehr auf den Asphalt

Mein Comeback in dieser Saison wird bereits Mitte Juni immer wahrscheinlicher. Dann ist es so weit: Schon am 05. Juli 2010 kann ich durch eiserenen Willen in Zolder (Belgien) wieder auf die Rennstrecke zurückkehren. Meinen Freunden kommt es „unheimlich“ vor, dass ich nach all den vielen Verletzungen nach so kurzer Zeit schon wieder dabei bin.





Ich bin happy, dass die Saison für mich nun mit einem zweiten Start weiter geht und das bis zu ihrem Ende im Oktober auf dem Nürburgring am 03.10.2010, ohne dass ich auch nur einmal aus dem Kies krabbeln oder Staub schlucken muss. Am Ende eines jeden Trainings empfinde ich es von nun an als einen persönlichen Sieg, wenn ich zu Hause „an einem Stück“ ankomme, und vor allem SPASS hatte. Angesichts der Tatsache, dass sich unter meiner Haut

doch noch etliche Platten und Schrauben verborgen halten und ich auch „Vorsicht“ walten lasse, um einen neuen Sturz möglichst zu vermeiden, erreiche ich in dieser Saison (noch) nicht wieder meinen Speed, welchen ich doch schon drauf hatte. Aber in der Nachbetrachtung wiegt dies weniger wichtig als die Begeisterung über mein Comeback und den Spaß, welchen ich in dieser Saison doch noch erleben durfte, und das, obwohl es Empfehlungen

gab, bei bei all den vielen Traumatas nun auf keiner Rennstrecke mehr aufzuzynden. Ich lasse mich davon nicht einlullen und freue mich, dass mir nicht wenige Rennstrecken-Insider noch viele geile Runden auf Deutschlands Rennstrecken zu trauen, mir dies auch wünschen, vielleicht ähnlich geil wie hier auf dem Bild zusammen mit meinem Kumpel Acci#42 in Oscherlsleben am 29. September 2010. Ja, das wäre hammer!



Geiles Schlußbild mit Kumpel Acci#4

Oschersleben 29. Sept.2010 



THANK YOU :-)

Zum guten Schluss will ich vielen Leutchen danken: Micha, meinem „Schrauber“, Frankie#322 für die vielen netten Worte am Telefon und die geilen Klamotten aus seinem neuen online-shop http://www.dinnermoto.de meinen Freunden Acci & Schnabi, Ponti-Fix, Little Prof. Masen, Roland, Schnecke; Kniepad-Chris, Ziege & Ossi......und natürlich auch ein dickes Dankeschön an alle Besucher/Leser meiner Website und an alle Kumpels im Racing4fun – Forum, die mir durch Aufmunterung und viele gute Tipps wie „Balsam“ waren und somit einen großen Anteil an meiner „High-Speed-Genesung“ haben.

DANKE FÜR ALLES UND DANKE, DASS ICH BEI DEN VERRÜCKTESTEN, DIE ICH KENNE, DABEI SEIN DARF.
In diesem Sinne, kommt gut über den Winter. Das neue Jahr 2011 wird bestimmt geil.

Salü Dir/Euch allen v. Sharon#4



Adieu - bis bald wieder auf der Ideallinie :-)



COMMENTS AUS DEM FORUM R4FUN.de

Klick hier:
http://www.racing4fun.de/viewtopic.php?t=23965

viel Spaß beim Lesen :-)